Was es heisst, unverhofft auf Kunst zu treffen.
Kunst in der Stadt

Nikolaus Koliusis, Blaue Kugel, 1996 ©Jörg Wagner


Rollrasenexpeditionen, 7. Etappe
Informative Ausflüge mit Blick auf die Landesgartenschau Hessen 2014
Sonntag, 26. Mai 2013, 11 – 14 Uhr
im Gießener Stadtgebiet
mit der Akademie einer anderen Stadt (Andrea Knobloch & Ute Vorkoeper)
Expeditionsleitung: gärtnerpflichten
Treffpunkt: noch offen
aktuelle Informationen: Gärtnerpflichten
„Im Rahmen der Landesgartenschau Gießen 2014 kommt auch der aktuellen Kunst, die sich auf den öffentlichen Raum spezialisiert hat, eine nicht unwesentliche Rolle zu. So wird ein eigens dafür ausgeschriebener, jurierter Kunstwettbewerb im kommenden Jahr Künstlerinnen und Künstlern aus Hessen die Möglichkeit geben, sich mit der Stadt und dem Ideenraum der Landesgartenschau auseinanderzusetzen.
Doch bevor neue Projekte den öffentlichen Raum erobern, möchten wir uns auf einem Kunst-Parcours durch die Stadt bewegen, der Begegnungen mit vorhandener oder schon wieder verschwundener Kunst, geglückten aber auch fragwürdigen Kunstobjekten anbietet. Mit dem Blick von außen und unter dem neugierig machenden Titel „Was es heißt, auf Kunst zu treffen“ werden die eingeladenen Expertinnen Andrea Knobloch (Düsseldorf) und Ute Vorkoeper (Hamburg),die seit 2009 gemeinsam als „Akademie einer anderen Stadt“ Kunstprojekte in urbanen Räumen realisieren, einen lebendigen Dialog über die Möglichkeiten von Kunst im Stadtraum anregen.

Diese Rollrasenexpedition ist als Fahrradtour geplant. Wer teilnehmen möchte und über kein eigenes Fahrrad verfügt, kann über giessen@gaertnerpflichten.org ein Leihfahrrad für die Tour reservieren. Um wetterfeste Ausrüstung und festes Schuhwerk wird gebeten; für eine kleine Verpflegung ist gesorgt.“